Anmeldung

Wir freuen uns auf spannende KeyNotes, Podiumsdiskussionen und Breakout Sessions, unter anderem mit folgenden Referenten:

  • 1991 trat Jon Abele als Consultant in die KPMG Peat Marwick Management Consulting ein. Es folgten mehrere Beratungspositionen bei KPMG Consulting, u.a. in Mountain View, Kalifornien. Seit 2009 ist er Partner und Leiter Öffentliche Auftraggeber bei BearingPoint, sowie seit 2018 Mitglied im regionalen Management Board.

  • Dr. Rolf Alter ist Senior Fellow an der Hertie School of Governance in Berlin. Bis September 2017 war er Direktor für Public Governance bei der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) in Paris. Mit seinem Team von 250 Mitarbeitern hat er die 35 Mitgliedsstaaten in Fragen öffentlicher Produktivität, institutioneller Reform und best policy practices unterstützt. Zu seinen Fokusthemen gehören z.Z. Innovation, Transparenz und Integrität im öffentlichen Sektor, sowie die Rolle der Zivilgesellschaft in Demokratie und Wirtschaft.

  • 1990 wechselte Hartmut Beuß in das Ministerium für Inneres und Kommunales NRW und bekleidete zunächst in der Kommunalabteilung unterschiedliche Positionen. Ab November 2003 war er Referatsleiter für Organisation, Landesorganisation, Interner Service und IT-Betrieb sowie stellv. Leiter der Abteilung Organisation, Verwaltungsmodernisierung, Informationstechnik und Haushalt, deren Leitung er im Januar 2008 übernahm. Zugleich war er von 2005 bis 2010 als Leiter der Steuerungsgruppe "Verwaltungsmodernisierung“ mitverantwortlich für vielfältige Maßnahmen der Verwaltungsmodernisierung, u.a. auch für die Reorganisation des Landesbetriebs IT.NRW. Seit November 2013 ist er Beauftragter der Landesregierung für Informationstechnik und in dieser Funktion Mitglied des IT-Planungsrates.

  • Prof. Dr. Helge Braun ist seit 14. März 2018 Bundesminister für besondere Aufgaben sowie Chef des Bundeskanzleramts. Zuvor war er seit 2013 Staatsminister bei der Bundeskanzlerin für Bürokratieabbau, bessere Rechtsetzung und die Koordinierung der Bund-Länder-Beziehungen.  Copyright Foto: Bundesregierung / Kugler

  • Tobias David war von 2013 bis 2015 Assistent der Geschäftsführung bei TÜV Rheinland in Bangladesch (Schwerpunkt: Auditierung von Managementsystemen). Nachdem er anschließend als Prozessberater tätig war, ist er seit 2017 Prozessmanager bei der IHK Berlin mit den Schwerpunkten "Einführung Geschäftsprozessmanagement, Prozesscoaching, Organisationsentwicklung".

  • Dr. Astrid Freudenstein war von 2010 bis 2013 Akademische Rätin an der Universität Regensburg, bevor sie 2013 Mitglied des Deutschen Bundestags wurde. Seit April 2018 leitet sie die Zentralabteilung im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI).

  • Dr. Alfred Kranstedt hat in Bielefeld Physik und Informatik studiert (Abschluss Diplom-Informatiker) und in Informatik im Fachgebiet "wissensbasierte Systeme, künstliche Intelligenz" promoviert. Seit 2006 ist Herr Dr. Kranstedt in der Bundesverwaltung tätig, nach Stationen im BKG und der Deutschen Nationalbibliothek seit 2009 im ZIVIT, jetzt ITZBund. Im ZIVIT war Herr Dr. Kranstedt zunächst als Referatsleiter in verschiedenen Funktionen in der Softwareentwicklung und im IT-Betrieb tätig, seit September 2013 war er als Abteilungsleiter im IT-Betrieb eingesetzt. Seit dem 01. Juli 2017 ist er Direktor des ITZBund.

  • Frau Dr. Heike Stach studierte Informatik und Qualitative Sozialforschung. Nach ihrer Promotion zum Dr. Ing. arbeitete sie zunächst in einem interdisziplinären Forschungsprojekt, danach mehrere Jahre als Beraterin und Projektleiterin von Integrationsprojekten in der Wirtschaft. 2002 wechselte sie ins Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI). Von 2010 bis 2015 verantwortete sie als federführende Referatsleiterin die Konzeption, Initialisierung und Umsetzung der IT-Konsolidierung im Geschäftsbereich des BMI. Anschließend war sie für die Konzeption und Abstimmung der Konsolidierung der IT des Bundes zuständig. Derzeit verantwortet sie als Arbeitsgruppenleiterin das Programm Dienstekonsolidierung, in dessen Rahmen aktuell 34 gemeinsame IT-Projekte für die Bundesverwaltung durchgeführt werden.

  • Dr. med. Dieter Feitsch ist Facharzt für Arbeitsmedizin. Seit 2015 ist er Geschäftsführer der TÜV Arbeitsmedizinische Dienste GmbH, bei der er seit 1998 in verschiedenen Positionen tätig war, darunter als Assistenzarzt, Niederlassungsleiter und Prokurist.

  • Gernot Feldhaus ist Diplom-Produktinformatiker mit über 15-jähriger Erfahrung bei großen IT-Unternehmen im strategischen Aufbau des Business über Partner, Systemintegratoren und Reseller. Bei der Servicetrace GmbH verantwortet er den Bereich Partner und Business Development im Segment “Robotic Process Automation”.

  • Dr. Michael Frieser leitet seit 2003 die Abteilung Z „Verwaltung“ im Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel, Paul-Ehrlich-Institut in Langen. Von 1996 bis 2003 leitete er die Referate Informationstechnik und Organisation. Schwerpunkte seiner Tätigkeiten waren verschiedene Modernisierungs- und Digitalisierungsprojekte (u.a. MACH ERP, DMS/VBS). Herr Dr. Frieser ist Diplom Verwaltungswirt und promovierter Zellbiologe.

  • Frank Henrich schloss sich BearingPoint 2001 an. Er führt Projekte im Bereich "Digital & Strategy" mit Fokus auf Kunden aus dem Public Sektor durch. Das Themenspektrum umfasst u.a. Strategisches und zielorientiertes Management und Controlling, Performance Management, Organisationsberatung sowie MACH ERP.

  • Kai Hooghoff leitet seit Oktober 2017 den Stab zum Aufbau des Wettbewerbsregisters beim Bundeskartellamt. Zuvor war er seit 2011 Leiter der Zentralabteilung des Bundeskartellamts.

  • Ministerialrat Dr. Martin Hube ist seit 2000 im Niedersächsischen Ministerium für Inneres und Sport im Bereich E-Government-Koordination tätig. Er leitet das Referat 41, zuständig für Verwaltungsmodernisierung, IT-Strategie, E-Government und das Programm digitale Verwaltung. Schwerpunkte seiner Tätigkeit im Innenministerium waren die Aufstellung und Umsetzung eines E-Government-Masterplans, die elektronische Aktenführung und das Niedersächsische Gesetz über digitale Verwaltung und Informationssicherheit. Dr. Martin Hube ist promovierter Diplom-Physiker. Nach der Promotion war er zunächst als Referent beim Landesbeauftragten für den Datenschutz Niedersachsen tätig.

  • Seit 2012 ist Kai Johae freigestellter Personalrat im Bundesministerium für Bildung und Forschung, sowie 1. Stellvertretender Personalratsvorsitzender und Mitglied der Arbeitsgruppe der Personalräte der oberen und obersten Bundesbehörden. Weitere Stationen umfassten u.a.: Ständige Vertretung der Bundesrepublik Deutschland bei der EU, Referat Bildung und Forschung (2010-1/2011) sowie die Projektleitung "Einführung der Elektronischen Akte" (2005-2012) im BMBF.

  • Von 2008 bis 2012 war Marian Margraf Technischer Projektleiter „Neuer Personalausweis“ im Bundesministerium des Innern. Heute ist er Professor für Theoretische Informatik und IT-Sicherheit an der Hochschule Darmstadt sowie Professor für Identity-Management an der Freien Universität Berlin (Stiftungsprofessur der Bundesdruckerei)

  • Lena-Sophie Müller ist seit 2014 Geschäftsführerin des gemeinnützigen Vereins Initiative D21 e.V.  Es ist ihr Anliegen, die gesellschaftlichen Implikationen der Digitalisierung in Deutschland aufzuzeigen und positiv mitzugestalten. Sie diskutiert als Expertin der digitalen Transformation auf verschiedenen Podien und hält Vorträge rund um die Themen der Digitalisierung.

  • Frau Peintner ist vor über 14 Jahren nach ihrem Studium in den USA bei Oracle Deutschland eingestiegen und hat sich dann nach mehreren Jahren im Vertrieb auf das Thema Software Lizenzierung spezialisiert. Nach Zwischenstationen bei Oracle als Software Auditor und bei der Volkswagen AG als Oracle Lizenz-Spezialist fungiert sie seit 2015 als License Manager bei der Swisscom AG in Bern.

  • Herr Ministerialrat Eckhard Riege leitet das Referat Grundsatzfragen der Digitalisierung, kommunales eGovernment und Breitbandausbau im Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung in Mecklenburg-Vorpommern. Derzeitige Schwerpunkte sind die Förderung des Breitbandausbaus und die Umsetzung des OZG. Weitere Stationen im Ministerium waren Referatsleitungen für die Aufgabenfelder Justiziariat, Innenrevision, Vergabe, ÖPP, Wohnungs- und Städtebauförderung, besonderes Städtebaurecht und Wohngeld. Im Nebenamt ist Herr Riege Lehrbeauftragter für Zuwendungsrecht an der FH Güstrow und Uni Meißen.

  • Robert Schmitz ist Diplom-Ökonom mit mehrjähriger Erfahrung in Forschung und Wissenschaftsmanagement zur Personalentwicklung sowie in der Beratung öffentlicher Verwaltungen zum "Neuen Steuerungsmodell". Seit 1995 arbeitet er in der Rentenversicherung, zuletzt als Geschäftsbereichsleiter Controlling, Benchmarking, Wirtschafts- und Verwaltungsberatung bei der Deutschen Rentenversicherung Bund.

  • Frau Dr. Birte Schmitz leitet seit 2013 die IT der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung. Sie verfügt über eine langjährige Erfahrung als IT-Projektleiterin und Unternehmensberaterin. Sie war von 1998 bis 2003 bei KPMG Consulting/BearingPoint, von 2003 bis 2006 beim VdTÜV und von 2006 bis 2013 bei EnBW tätig.

  • Prof. Dr. Uwe M. Seidel lehrt seit 2001 an der Fakultät Betriebswirtschaft der OTH Regensburg Rechnungswesen, Controlling und Projektmanagement. Vor seiner Berufung war er bei KPMG Bayerische Treuhandgesellschaft, KPMG Consulting und BearingPoint beschäftigt. Prof. Seidel arbeitet nun als freiberuflicher Trainer und Berater.

  • Arnd Seng begleitet die Freie Hansestadt Bremen seit Anfang 2017 in der Gesamtkoordination zu ELFE (Einfach Leistungen für Eltern) und dem Digitalisierungsprogramm des IT-PLR. Als Diplom-Informatiker startete er 1991 und leitete im Folgenden eine Vielzahl von Infrastruktur-, Innovations- und Insourcing-Projekten bei Dataport. Er leitete die Abteilung Projektmanagement (2010 – 2015) und übernahm Ende 2015 die Gesamtkoordination der Flüchtlingsthemen bei Dataport. In der strategischen Unternehmenssteuerung von Dataport befördert er diverse Digitalisierungsprogramme und -projekte.

  • Christian Steinmetz ist ausgebildeter Diplom-Wirtschaftsinformatiker und Bankkaufmann mit 14-jähriger branchenübergreifender Erfahrung in der IT-Beratung und der Umsetzung von IT-Lösungen bei mittelständischen und großen Unternehmen – unter anderem bei führenden DAX Unternehmen. Seit rund 8 Jahren intensive Beschäftigung mit dem Thema Software-Roboter, Service-Monitoring und Data Analytics. Er ist Leiter des Business Consultings bei der Servicetrace GmbH, und berät mit seinem Team Kunden zu „RPA“ und „APM“.

  • Seit 1988 hatte Christoph Verenkotte verschiedene Positionen beim Bundesverwaltungsamt sowie BMI inne, beispielsweise als Referatsleiter Sicherheit in der Informationstechnik (2002-2006) oder Abteilungsleiter Bundespolizei (2008-2010). Seit März 2010 ist er Präsident des Bundesverwaltungsamtes.

  • Seit Januar 2014 ist Andrea Voßhoff die Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit. Zuletzt war sie von 2010 bis 2013 die rechtspolitische Sprecherin der CDU/CSU Bundestagsfraktion sowie von 1998 bis 2013 Mitglied des Deutschen Bundestages und dort Mitglied im Rechtsausschuss. Sie ist Juristin und war bis 1998 als Rechtsanwältin tätig. Quelle: www.bfdi.bund.de

  • Claus Wechselmann ist seit Dezember 2016 Geschäftsführer der PD – Berater der öffentlichen Hand GmbH und war bereits seit Februar 2014 Mitglied des Vorstands des Unternehmens. Er ist seit 2009 mit dem Verantwortungsbereich Strategische Verwaltungsmodernisierung bei der PD tätig. In vorherigen Tätigkeiten bei international agierenden Unternehmen hatte Claus Wechselmann unterschiedliche Management-Funktionen in Deutschland und im Ausland inne.

  • Maria A. Wimmer leitet die Forschungsgruppe Verwaltungsinformatik / E-Government am Institut für Wirtschafts- und Verwaltungsinformatik. Sie hat an der Universität Linz, Österreich, Informatik studiert und nach ihrem Abschluss einen zweijährigen Forschungsaufenthalt in Italien verbracht. 2003 habilitierte sich Maria A. Wimmer im Fach Angewandte Informatik und leitete die verschiedenen E-Government Projekte des Instituts. Von 2004 bis 2005 arbeitete sie in der IKT-Stabsstelle des österreichischen Bundeskanzleramtes und war für Themen wie Interoperabilität, Amtssignaturen, Schulungskonzept E-Government für Verwaltungsmitarbeiter udgl. zuständig. Seit November 2005 leitet sie die Forschungsgruppe E-Government an der Universität Koblenz.